Beratung

Second Opinion (Zweitmeinung)

Einige Patienten wünschen eine zweite Meinung von einem anderen Arzt bezüglich der Behandlung ihrer Tumorerkrankung. Dieser Wunsch ist vollkommen verständlich, da es nicht selten um lebenswichtige Entscheidungen geht.

Wir überprüfen gerne den Therapievorschlag, den sie vielleicht von einem anderen Arzt bekommen haben, oder wir vermitteln ein beratendes Gespräch bei einem anderen Spezialisten.

Prävention

Vorbeugen ist besser als heilen, aber nicht immer möglich. Wir können Ihnen dabei helfen, nach überstandener Erkrankung einem Rückfall oder einer Neuerkrankung vorzubeugen.

Therapieplan

Onkologen führen nicht Chemotherapie durch, sondern sind dafür ausgebildet, ein Gesamtkonzept der Behandlung unter Einschluß aller erforderlichen Therapieverfahren zu erstellen. So wird z.B. Brustkrebs durch Operation, Bestrahlung, Chemo-, Antikörper- und Hormontherapie behandelt. Dabei ist ein sinnvoller zeitlicher Ablauf und ein optimaler Informationsaustausch zwischen den beteiligten Ärzten und Fachdisziplinen erforderlich.  

Diese „multimodale Therapie“ wird zunehmend für verschiedene Tumoren relevant (Darm-, Magen-, Bauchspeichel-, Kehlkopf- und Rachenkrebs usw.) Es ist wichtig, dass jeder in die Behandlung involvierte Arzt über den „Tellerrand“ seines Fachgebietes hinaussieht und das Gesamtkonzept Ihrer Behandlung kennt. Der Onkologe übernimmt hier fachspezifisch eine vermittelnde und koordinierende Rolle.

Ernährung

Der Ernährung kommt nicht nur eine Rolle bei der Krebsvorbeugung zu, wichtig ist es, während der Tumorbehandlung bestimmte Regeln einzuhalten, um die Therapienebenwirkungen zu lindern, das Gewicht zu halten oder das Befinden zu bessern. Wir bieten eine spezielle Ernährungsberatung durch besonders geschultes Personal an.

Spezielle „Krebsdiäten“, welche den Tumor z.B, „aushungern“ sollen, gibt es nicht. Sie können u.U. sogar erheblich schaden.

Alternative Behandlungsmöglichkeiten

Tumorpatienten sind besorgt um ihr Leben, wollen selbst etwas zu ihrer Heilung beitragen und greifen vielleicht nach jedem Strohhalm. Das sind verständliche Wünsche. Eigeninitiative ist gut und hilft zu heilen.

Nicht selten wird diese Ausnahmesituation jedoch von selbsternannten „Heilern“ ausgenutzt. Bleiben Sie kritisch und sprechen Sie mit uns darüber. Wir beraten Sie gerne, wie Sie alternative oder komplementäre Heilmethoden in Ihre Behandlung einfügen können.

Übrigens, die Trennung in „Schul- und Alternativmedizin“ halten wir nicht für sehr hilfreich, weil jeder Arzt, der seinen Patienten und seinen Beruf ernst nimmt, den Patienten immer als „ganzen Menschen“ sehen und behandeln wird.

Soziale Beratung

Der Umgang mit den Behörden ist oft nicht einfach. Häufig haben Sie als Patient mehr Rechte, als Sie kennen oder einfordern können. Wenn einem der Boden unter den Füßen wankt, kann man die Hilfe eines erfahrenen Teams, dass die Angelegenheiten unkompliziert für Sie regelt oder Hilfe vermitteln kann, gut gebrauchen und die eigene Kraft für sinnvollere Dinge nutzen.

Genetische Familienberatung

Die Veranlagung für einige häufige Tumoren (z.B. Brustkrebs), aber auch gutartige Bluterkrankungen (z.B. Hereditäre Hämochromatose) ist zu einem gewissen Anteil vererbbar. Hier können wir Sie beraten, wann eine spezielle genetische Untersuchung und Beratung für Sie oder Ihre Angehörigen anzuraten ist und diese durchführen.